Vulkan Agung

 

Gunung Agung, der Berg Agung, ist einer von vielen Schichtvulkanen in Indonesien und Teil des zirkumpazifischen Feuergürtels. Er ist der heiligste Berg der Hindus in Bali, Sitz der Götter und Zentrum der Welt. Im 19. Jahrhundert brach er dreimal aus. 1963 kam es zu einem schweren Ausbruch, bei dem über tausend Todesopfer zu beklagen waren. Seitdem schwieg er. Bis im September 2017.

Frisches Magma begann im Krater aufzusteigen, bis er unter der harten Kruste von 1963 fast gefüllt war. Da es selbst für die erfahrenen Vulkanologen Indonesiens unmöglich war, das Ausmass des bevorstehenden Ausbruchs vorherzusagen, und der Agung das Potential eines V7-Ausbruchs hat, wurden mehr als 140'000 Menschen, die um den Vulkan herum lebten, evakuiert. Glücklicherweise ging die Aktivität nach einer mehrmonatigen strombolianischen Ausbruchsperiode mit spektakulären Aschewolken allmählich zurück.

Der Berg Agung ist auch heute noch in einem Stadium der Aktivität, in dem er sich regelmäßig entlüftet und kleine vulkanische Erschütterungen hervorruft, wenn das Magma im Inneren des Berges bewegt wird. Es gibt eine 4 km lange Sperrzone um den Krater herum.