Wasserprojekt

Die Trinkwasserversorgung in den Hügeln von Lipah ist prekär. Die bestehende Anlage wurde vor etwa neun Jahren mit Unterstützung von Rotary gebaut. Die rauen Umweltbedingungen, der Mangel an Wartung und der Zahn der Zeit haben der Anlage jedoch stark zugesetzt. Hinzu kommt, dass sich die Bevölkerung in diesem Zeitraum fast verdoppelt hat. Bald müssen die Frauen das Wasser wie früher unten im Dorf holen und in Eimern kilometerweit auf dem Kopf nach Hause tragen, sollte die Anlage nicht erneuert und erweitert werden.

 

Eckdaten zum Projekt:

Zu versorgende Einwohner: 600
Anzahl Wasserbezüger (Familien): 120
Wasserverbrauch pro Kopf und Tag: 25 Liter
Gesamtwasserverbrauch pro Tag: 15'000 Liter
Tiefe des neuen Brunnens: 100 Meter
Länge der Druckleitung: 2'700 Meter

Kapazität neuer Hauptwasserspeicher: 30'000 Liter

Kapazität neuer Zwischenspeicher: 6'000 Liter

Kapazität bestehender Wasserspeicher: 15'000 Liter

Kapazität Kleinspeicher: 1'100 Liter

Anzahl Kleinspeicher: 24

 

 

Wasserprojekt Graphik.png

Wir planen den Bau einer neuen Grundwasserfassung auf etwa halber Höhe des westlichen Hügels bei 200 Metern über Meer. Dafür wird eine Bohrung bis in eine Tiefe von 80 bis 100 Metern notwendig sein. Eine moderne elektrisch betriebene Brunnenpumpe fördert das Trinkwasser in den Hauptwasserspeicher auf 375 müM. Von dort aus fliesst es durch Gravitation in 24 strategisch platzierte Kleinspeicher sowie in einen neuen Zwischenspeicher in Höhe des Tiefenbrunnens auf der westlichen Seite der Hügelketten, von wo aus das Wasser von den Familien mit minimalem Aufwand bezogen werden kann. Vom Hauptwasserspeicher aus kann auch der bestehende und noch zu sanierende Wasserspeicher im Osten gespiesen werden, wodurch die alte Anlage entlastet werden kann. Diese soll in einem zukünftigen Projekt instand gestellt werden.

Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf CHF 45'000.